17. March 2016 Drucken Empfehlen
Berufsstart
PTA-Lehrerin in Lüneburg

Nina Krämer

Foto: Privat

Foto: Privat

„Ich will Lehrerin werden“. Diesen Satz hörte man in der Grundschule häufig von mir, wenn man mich nach meinem Berufswunsch fragte. Auf dem Gymnasium wandelte sich das Ganze jedoch, da ich mich sehr für Biologie und Chemie interessierte. Bereits in der zehnten Klasse wusste jeder meiner Mitschüler: Nina wird Apothekerin. Nach meinem Pharmaziestudium in Hamburg machte ich als Klinischer Monitor einen kurzen Abstecher in die Klinische Forschung, landete danach jedoch, meinem Berufswunsch aus der Grundschule entsprechend, als PTA-Lehrerin an der Dr. von Morgenstern Schule in Lüneburg. Dort unterrichte ich meine PTA-Schüler hauptsächlich im Bereich Galenik, Gefahrstoffe und Mathematik und leite mit den Praxislehrkräften den Praxisunterricht.

Schnell musste ich feststellen, dass der so häufig zitierte Satz „Lehrer haben vormittags recht und nachmittags frei“ völlig aus der Luft gegriffen ist. Neben dem Unterricht mit meinen Schülern muss ich als Lehrerin viel Zeit in die Vorbereitung des Unterrichts investieren. Es ist wichtig, als gute Lehrerin immer auf dem aktuellsten Stand zu sein und seine Schüler mit interessanten Beispielen und Aufgaben für das entsprechende Fach zu begeistern. Denn nichts kann demotivierender sein, als vor einer Klasse von 30 Schülern zu stehen, die nur das Ende der Unterrichtsstunde abwarten.

Neben dem theoretischen Unterricht muss man sich auch mit den zunehmenden sozialen Problemen der Schüler beschäftigen und diese feinfühlig, aber auch mit einer gewissen Distanz, versuchen zu lösen. Deshalb ist soziale Kompetenz in diesem Beruf sehr wichtig, denn sonst kommt man im Umgang mit den vielen unterschiedlichen Charakteren schnell an seine Grenzen.

So gerne ich auch Lehrerin bin, gibt es auch Tage, an denen meine Schüler mich an den Rand der Verzweiflung bringen. Diese Tage sind jedoch schnell vergessen, wenn ich morgens noch etwas verschlafen über den Schulflur schleiche und mit einem fröhlichen „Guten Morgen Frau Krämer“ meiner Schüler geweckt werde.