17. March 2016 Drucken Empfehlen
Internationales
Das Student Exchange Programme

Entdecke den SEP spirit!

Was sich hinter dem Student Exchange Programme (SEP) verbirgt und warum es sich lohnt, mitzumachen – sei es als Teilnehmer oder als Helfer –, erklärt Katharina Wien, ehemalige Student Exchange Officer des BPhD 2014/2015.

Als Pharmaziestudierende haben wir das große Glück, uns für einen Studiengang mit einem hohen Praxisanteil entschieden zu haben. Neben unseren Vorlesungen in den verschiedenen Naturwissenschaften, Pharmakologie, Klinischer Pharmazie und Pharmazeutischer Technologie verbringen wir viel Zeit im Labor. Der internationale Weltverband der Pharmaziestudierenden (IPSF) und die vielen ehrenamtlich für den Verband tätigen Studierenden sind der Meinung, dass es dennoch eine bunte Ergänzung zu unserem Studium geben sollte, die zukünftigen Apothekern die Möglichkeit bietet, über den Tellerrand zu schauen. Deshalb hat der IPSF vor einigen Jahren das Student Exchange Programme – kurz SEP – ins Leben gerufen.

Foto: Privat

Buntes Rahmenprogramm: International Night des SEP in Heidelberg mit Pharmaziestudierenden aus Deutschland, Frankreich, Ghana, Kanada, Serbien und der Slowakei. Foto: Privat

Studentisches Austauschprogramm

Das SEP ist ein Austauschprogramm, das sich an Pharmaziestudierende aus aller Welt richtet, die in diesem Rahmen ein zweiwöchiges bis dreimonatiges pharmazeutisches Praktikum im Ausland absolvieren können. Im Jahr 2015/16 nehmen 74 verschiedene Pharmaziestudierendenverbände am Programm teil, das durch Student Exchange Officer (Bundeskoordinatoren des jeweiligen Verbandes) und Local Exchange Officer (Lokalkoordinatoren an den verschiedenen Studienstandorten eines Verbandes) organisiert wird. Durch die rein studentische Organisation ist das SEP ein sehr persönliches Programm, bei dem in vielen Verbänden ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm angeboten wird. SEP-Teilnehmer lernen auf diese Weise nicht nur die Pharmazie in der öffentlichen Apotheke, der Krankenhausapotheke, der Klinischen Pharmazie, der Forschung oder der Industrie kennen, sondern auch andere internationale und im Gastland heimische Pharmaziestudierende. Im SEP-Jahr 2014/15 hatten wir 22 internationale Studierende aus Kanada, den USA, Ghana, der Slowakei, Serbien, Kroatien, Frankreich, Ägypten, Indonesien, der Türkei und Polen bei uns zu Gast. Im Juli 2015 trafen sich einige der Studierenden, die zu dem Zeitpunkt in Deutschland waren, für ein Wochenende in Heidelberg, um gemeinsam die Stadt mit dem Deutschen Apotheken-Museum im Heidelberger Schloss zu erkunden und sich in netter Atmosphäre auszutauschen. Im Januar und Februar 2016 wurden insgesamt sechs Gaststudierende aus Neuseeland, Australien und Südkorea in Deutschland erwartet, die von Studierenden aus dem Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) betreut werden, bevor die Hochsaison des SEP 2016 im Juni beginnt.

Sei dabei!

Ein studentisches Programm wie das SEP lebt vom ehrenamtlichen Engagement motivierter Studierender. Wer einmal den SEP Spirit erlebt hat, der wird ihn so schnell nicht mehr los! Das Studium ist endlich, die Kontakte, die du als SEP-Teilnehmer, Local Exchange Officer, Student Exchange Officer oder auch als spontaner Helfer während der Sommermonate knüpfst, können aber zu lebenslangen Freundschaften wachsen. Wenn du Interesse am internationalen Austausch und Lust darauf hast, aktiv am Programm mitzuarbeiten und/oder selbst am SEP teilzunehmen, dann findest du unter www.bphd.de unter der Rubrik Ausland –> Praktikum im Ausland –> SEP viele weitere Informationen dazu. Die Bewerbung für das SEP ist jedes Jahr ab dem 1. Oktober bis Anfang Januar des entsprechenden Austauschjahres möglich. Das SEP-Team des BPhD freut sich außerdem jederzeit über Verstärkung. Schreib einfach eine E-Mail an seo@bphd.de und starte deine eigene #xSEPerience!

Von Katharina Wien,
Pharmaziestudentin in Heidelberg