Einblick in den Arbeitsalltag von Apothekern
Foto: AK Sachsen-Anhalt
17. March 2016 Drucken Empfehlen
Studium
Uni Halle

Einblick in den Arbeitsalltag von Apothekern

Um Studienanfängern die vielfältigen Berufsmöglichkeiten auch außerhalb von Apotheken vorzustellen, organisierte die Apothekerkammer Sachsen-Anhalt Ende Januar eine Informationsveranstaltung. Am Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gaben Apotheker aus den unterschiedlichsten Bereichen spannende Einblicke in ihre Tätigkeiten.

Forschung, Lehre und Bundeswehr

Der Vizepräsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, Dr. Bernd Rattay, stellte den Arbeitsort Universität vor. Er hat sich für die Forschung und Lehre entschieden und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter. Auch Dagmar Stein ist in der Lehre tätig. Sie bildet an der berufsbildenden Schule V in Halle die PTA und PKA aus.
Einen lebhaften Einblick in die praktische Berufswelt gewährte Hartmut Berge, Oberfeldapotheker bei der Bundeswehr. Er leitete mehr als sieben Jahre lang die größte unterirdische Apotheke Deutschlands in Blankenburg (Harz). Heute ist er Kompaniechef in Weißenfels.

Krankenhaus- und Offizinpharmazie

Über ihren Arbeitsalltag in der Krankenhauspharmazie berichtete Almut Jäck, Apothekerin im Harzklinikum Wernigerode. Ihre Tätigkeit reicht von klinischen Studien über onkologische und geriatrische Pharmazie bis hin zum Medikationsmanagement.
Den Arbeitsplatz öffentliche Apotheke stellte Christoph Jacke vor. Er startete als angestellter Apotheker und wagte nach fünf Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit. „Mehr Abwechslung geht kaum, wenn man gern mit Menschen arbeitet“, warb Jacke für eine spätere Tätigkeit in der Offizin.

Behörde und Kassenärztliche Vereinigung

Apothekerin Elke Weitershaus arbeitet im Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, Referat Gesundheitswesen, Pharmazie. Dort ist sie zuständig für die gesamte Bandbreite der Arzneimittel – vom Überwachen der Arzneimittelwirkstoffe und Arzneimittelherstellung über die Kontrolle bei den Vertriebswegen bis hin zur Apothekenüberwachung. „Ich gehe in die Unternehmen und kontrolliere, ob Gesetze und Richtlinien eingehalten werden“, erklärte sie.
Apothekerin Josefine Müller ist als Einzige aus der Runde bei Ärzten gelandet. Als Mitarbeiterin der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt in Magdeburg berät sie Ärzte in allen Fragen zum Arzneimittel.
Da ein Industrieapotheker abgesagt hatte, kam die berufliche Perspektive in der pharmazeutischen Industrie an dem Abend etwas zu kurz. Lebhafte Diskussionen zwischen den Praktikern und Studenten entwickelten sich dann im Anschluss an die Präsentation bei lockeren Gesprächen am Buffet.

Forum Beruf in der Uni Bonn

Auch in anderen Universitäten gibt es derartige Angebote: So veranstalteten die Apothekerkammer Nordrhein und die Untergruppe Rheinland der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) ebenfalls im Januar das Forum Beruf in der Universität Bonn, bei dem Apotheker aus verschiedenen Bereichen ihren Arbeitsplatz vorstellten. Die Veranstaltung richtete sich unter anderem an Pharmaziestudierende höherer Semester und Pharmazeuten im Praktikum.

Quelle: Apothekerkammer Sachsen-Anhalt bzw. Apothekerkammer Nordrhein