27. March 2014 Drucken Empfehlen
Aktuelles

PREISRÄTSEL

Liebe UniDAZ-Leser,

Apotheker findet man bekanntlich in vielen Bereichen: In Apotheken, bei Krankenkassen, in Pharma-Unternehmen und in Behörden. Aber nicht nur dort sind Apotheker präsent, auch in der Film- und Literaturbranche werden ihnen so manche Haupt- und Nebenrollen gewidmet. In den nachfolgenden Texten geht es um den Apotheker im Buch und im Film. Zu jeder Geschichte gibt es eine Frage zu beantworten – und damit die Chance, das Buch „Nocebo: Wer´s glaubt wird krank” von Magnus Heier zu gewinnen. Schickt uns eure Lösungen unter dem Stichwort „Preisrätsel” einfach per Mail an redaktion@unidaz.de! Einsendeschluss ist der 31. Mai 2014.

Viel Spaß!
Eure UniDAZ-Redaktion

#1

Dieses Buch gibt´s zu gewinnen!

Dieses Buch gibt´s zu gewinnen!

Der Roman „Die Apothekerin” wurde von Ingrid Noll geschrieben. Hauptperson ist Hella Moormann. Sie liegt nach der Geburt ihres zweiten Kindes in einer Frauenklinik und schildert ihrer Bettnachbarin Rosemarie Hirte ihre aufregende Lebensgeschichte. Sie hatte kein Glück in der Liebe, bis sie den jungen Zahnmedizinstudenten Levin kennenlernte. Er war ständig in Geldnot und wartete nur darauf, dass sein herzkranker Großvater, der in einer Villa mit der Haushälterin Margot residierte, starb und ihm sein Vermögen vermachte. Schließlich half er nach: Er präparierte das künstliche Gebiss seines Großvaters mit Gift, das er von Hella bekam. Diese wiederum hat es von ihrem Großvater geerbt und in ihrer Apotheke verwahrt. Nach dem – laut Arzt – natürlichen Tode, lief jedoch nicht alles nach Plan: Der Großvater vermachte Hella sein ganzes Vermögen, unter der Bedingung, dass sie seinen Enkel binnen eines Jahres heiraten würde. Eilig heirateten sie und lebten mit der Haushälterin Margot und ihrem Mann Dieter in der Villa. Nachdem Hella herausfand, dass Levin und Margot eine Affäre hatten, verunglückte Margot kurze Zeit später: Beim Fensterputz hielt Hella die Haushälterin nicht richtig fest – sie stürzte aus dem Fenster und verstarb kurze Zeit später. Bald darauf fing Hella eine Affäre mit Dieter an und wurde schwanger. Ob von Levin oder Dieter, wusste sie nicht. Daraufhin eskalierte die Situation und Hella wurde von Dieter angegriffen. Pawel, den Hella in der Apotheke kennengelernt hatte, rettete sie. Hella nahm daraufhin Pawel und seine zwei Kinder bei sich auf und lebte mit ihnen im Untergeschoss, während Dieter und Levin ins Obergeschoss verbannt wurden. Pawels Frau Alma, die in einer Nervenheilanstalt untergebracht war, bekam heraus, dass Pawel und Hella zusammen sind. Sie versuchte, sich im Vorgarten umzubringen und dabei brannte die Villa ab. Pawel, Hella und die Kinder zogen daraufhin gemeinsam in eine Wohnung. Als Alma aus der Nervenheilanstalt entlassen wurde, ließ sie die Familie nicht in Frieden. Daraufhin schlägt Hellas Bettnachbarin Rosemarie vor, sie auf dem gleichen Wege wie den Großvater damals umzubringen … Der Roman wurde im Jahr 1997 verfilmt. Wer spielt in der Verfilmung „Die Apothekerin” die Rolle der Hella Moormann?

#2
Im Film „Nachtzug nach Lissabon” bewahrte der in die Jahre gekommene, einsame Lateinlehrer Gregorius eine junge Frau davor, sich von der Brücke zu stürzen. Er nimmt sie mit in die Schule, doch kurze Zeit später verschwindet sie – und lässt ihren roten Mantel hängen. Darin findet Gregorius ein Buch von Amadeu de Prado und ein Zugticket nach Lissabon. Spontan begibt er sich auf die Reise und flieht damit vor seinem langweiligen Alltag in Bern. In Lissabon macht er sich auf die Suche nach Bekannten des verstorbenen Schriftstellers Amadeu de Prado. Die Biografie des Widerstandskämpfers gegen die Salazar-Diktatur dient ihm als Wegweiser durch die Stadt. Er trifft Amadeus  Schwester, die so tut, als wäre ihr Bruder noch am Leben sowie den ehemaligen Lehrer Amadeus. Die Optikerin Marina, der er im Laufe des Films näher kommt, führt ihn zu ihrem Onkel João, der Amadeu während des Widerstands in Portugal kennengelernt hatte. Nach und nach setzt Gregorius das Puzzle vor dem Hintergrund des Widerstandes zusammen: Es geht um die Freundschaft zwischen dem Arzt und Schriftsteller Amadeu und dem Apotheker Jorge, die langsam zerbricht, als Estefânia, zuerst Jorges Freundin, sich in Amadeu verliebt. Da sich Estefânia alle Telefonnummern und Namen der Widerstandskämpfer merken konnte, will Jorge sie – auch aus Eifersucht – umbringen lassen, damit sie unter Folter nichts verraten kann. Amadeu flüchtet daraufhin mit Estefânia nach Spanien. Übrigens: Gregorius erfährt gegen Ende des Films, dass die Frau im roten Mantel, die er in Bern rettete, die Enkelin des Geheimdienstoffiziers Mendes ist, der im Film als Schlächter von Lissabon bekannt ist. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman. Wer hat ihn geschrieben?