DREI INSTITUTE UNTER EINEM DACH
Foto: Dr. Peter Dziemba
27. March 2014 Drucken Empfehlen
Aktuelles
EINWEIHUNG DES PHARMACAMPUS IN MÜNSTER

DREI INSTITUTE UNTER EINEM DACH

Am 24. Oktober war es soweit: Der PharmaCampus der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) in Münster wurde feierlich eingeweiht. Auf 8400 m2 sind drei pharmazeutische Institute mit 825 Pharmaziestudierenden und rund 180 Mitarbeitern vereint.

Bevor der PharmaCampus an der Corrensstraße gebaut und in Betrieb genommen wurde, lagen die Institute der Pharmazeutischen Biologie, Technologie und Chemie in unterschiedlichen Straßen. Der ein Kilometer lange Weg zwischen den Instituten war kein Problem, wohl aber die in die Jahre gekommenen Gebäude. Neben der Sanierung der Institute hätte auch die veraltete Ausstattung in den Laboren erneuert werden müssen – ein zu großes Unterfangen. Man beschloss, ein neues Gebäude zu errichten. Nachdem die Planungen für den PharmaCampus abgeschlossen waren, wurde im April 2010 mit dem Bau begonnen. Nach Fertigstellung zogen die Institute sukzessive um und die Vorlesungen konnten starten.

JEDER PROFITIERT!

Die Labore des PharmaCampus sind technisch bestens ausgestattet. (Foto: Dr. Peter Dziemba)

Die Labore des PharmaCampus sind technisch bestens ausgestattet. (Foto: Dr. Peter Dziemba)

Neben der räumlichen Nähe kann sich nun auch eine persönliche Nähe unter den Institutsmitarbeitern weiter entfalten. Ein Nutzen für die Studenten besteht darin, dass sie jetzt rasch von einer Vorlesung in die nächste gehen können. Der weitaus größere Vorteil liegt jedoch in den neuen, technisch auf modernstem Niveau ausgerüsteten Laboren und Hörsälen. Auch die Forschenden profitieren: Der PharmaCampus bietet Platz für insgesamt neun Arbeitsgruppen und zwei Nachwuchsgruppen der Institute für Pharmazeutische und Medizinische Chemie, Pharmazeutische Biologie und Phytochemie und Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie.

SCHÖNE WORTE – SCHÖNE MUSIK

Die Einweihung des Gebäudes wurde schließlich am 24. Oktober 2013 gefeiert. Die Rektorin der Universität, Prof. Dr. Ursula Nelles, eröffnete die Veranstaltung. Es folgten Grußworte des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und des Dekans für den Fachbereich Chemie und Pharmazie, Prof. Dr. Bart Jan Ravoo. Nach dem Festvortrag „Acetylsalicylsäure & Co – von der Empirie bis zur rationalen Arzneimittelentwicklung” des Präsidenten der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG), Prof. Dr. Dieter Steinhilber, gab Prof. Dr. Bernhard Wünsch vom Institut für pharmazeutische und medizinische Chemie einen Bericht über die Planung und Entstehung des PharmaCampus zum Besten. Ein Quartett des Studierendenorchesters Münster untermalte die Veranstaltung musikalisch.

lue