9. October 2012 Drucken FEEDBACK Empfehlen
Pharma­zeutische Karrieren
Dr. Siegfried Klummp

APOTHEKER AM ROBERT-BOSCH- KRANKENHAUS IN STUTTGART

Dr. Siegfried KlumppMeinem Pharmaziestudium an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen in den Jahren 1979 – 1983 schloss sich zunächst ein damals noch unübliches Pharmaziepraktikum in einer Krankenhausapotheke an.

Nach dem 2. Praktikumshalbjahr in einer öffentlichen Apotheke und Erteilung der Approbation als Apotheker im Jahr 1984 begann ich mit einer Dissertation am Lehrstuhl Pharmakologie für Naturwissenschaftler in Tübingen, die ich 1987 abschloss.

Die damals noch weit verbreiteten tierexperimentellen Untersuchungen zur Wirkung von Arzneistoffen, verbunden mit der Möglichkeit, an klinischen Phase I- und II-Prüfungen in der medizinischen Klinik mitzuarbeiten, festigten in dieser Zeit meine Vorstellung vom späteren Berufsziel „Krankenhauspharmazie“.

Bis 1996 war ich dann, zuletzt als stellvertretender Direktor, in der Zentralapotheke der Stadt Stuttgart beschäftigt.

Stationen der fachlichen Weiterbildung waren in diesem Zeitraum die Gebietsanerkennung als Fachapotheker für klinische Pharmazie und als Fachapotheker für Arzneimittelinformation.

Seit 1996 bin ich Chefapotheker der Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH in Stuttgart und erlebe seither einen rasanten Wandel der Anforderungen an die Krankenhausapotheke, der in meinem Fall zu neuen Schwerpunktaufgaben im Bereich der Herstellung und der Prüfung von Arzneimitteln führte.

So wurde in enger Kooperation mit der Fachabteilung für Hämatologie und Onkologie ein Labor zur Herstellung von Stammzell-, Spenderlymphozyten- und Knochenmarkpräparaten aufgebaut, das mittlerweile interdisziplinär betrieben wird.

In der Krankenhausapotheke galt es, moderne Reinraumbereiche zur Herstellung von Zytostatikalösungen auf die Beine zu stellen.

In Kooperation mit den Abteilungen für klinische Chemie des Robert-Bosch-Krankenhauses und der gerichtlichen Medizin der Universität Tübingen wurde ein Labor für forensisch-toxikologische Untersuchungen eingerichtet.

Alle Labore waren darüber hinaus mit qualifiziertem Personal auszustatten. Parallel zu diesen Entwicklungen erfolgte meine fachliche Weiterqualifizierung zur Sachkundigen Person nach § 14 Arzneimittelgesetz. Krankenhauspharmazie ist keine uniforme Veranstaltung. Das Leistungsspektrum einer Krankenhausapotheke muss den vielschichtigen individuellen Anforderungen des jeweiligen Krankenhauses an „seine Apotheke“ gerecht werden.

Neben fachlicher Kompetenz gehört kommunikatives Geschick, zunehmend auch im Umgang mit Patienten, zum wichtigen Handwerkszeug eines Krankenhausapothekers.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>